Kirchlich Heiraten – was ist hierfür notwendig

Was benötigt man für eine kirchliche Trauung?

Entgegen der Meinung vieler, ist eine kirchliche Trauung auch dann möglich, wenn man die standesamtliche Trauung nicht vollzogen hat. Der Haken bei der Sache ist aber der, das der Staat diese, als nichts rechtsgültig ansieht. Es empfiehlt sich also den Gang zum Standesamt anzutreten.

Welche Dokumente sind für eine kirchliche Trauung nötig?

Genauso wie bei der standesamtlichen Trauung, benötigt man einen gültigen Personalausweis oder einen Reisepass. Um die kirchliche Trauung vollziehen zu können, wird auch verlangt, das der Nachweis über die bestehende Ledigkeit, von beiden der angehenden Eheleute, vorgelegt wird. Wobei die Taufurkunde benutzt wird, um dies nachzuweisen. Sollte auch noch ein Familienbuch existieren, wird es auch gerne gesehen, wenn auch dieses beigebracht wird.

Kirchliche Hochzeit
Die Ehe – ein Bund für das Leben.

Zwingend notwendig ist dies aber nicht. Je nachdem, ob man der römisch – katholischen Kirche oder der evangelischen angehört, kann es sein, das vom Priester der die Eheschließung vornehmen wird, die Firmungsurkunde verlangt wird. Wobei die römisch – katholische Kirche dies als zwingend ansieht. Bei evangelischen Kirchen aber eher weniger der Fall ist. Ansonsten gilt es natürlich vorab, die organisatorischen Dinge zu klären, beispielsweise die Buchung eines Hochzeitsfotografen wie Markus Husner.

Die Trauzeugen

Bei einer kirchlichen Hochzeit, im Gegensatz zur Trauung am Standesamt, muss die Ehe von zwei Trauzeugen bestätigt werden. Sie sind im Ritus der evangelischen als auch der römisch – katholischen Kirche vorgeschrieben. Wobei es keine Regel gibt die besagt, das die Trauzeugen, evangelisch oder katholisch sein müssen.

Was tun wenn eine Scheidung vorliegt

Die römisch – katholische Kirche vertritt die Ansicht, das bei einer bereits vorliegenden Scheidung, eine kirchliche Ehe nicht mehr möglich ist. Die evangelische Kirche hingegen, sieht das anders. In einer evangelischen Kirche kann auch dann eine kirchliche Ehe geschlossen werden, wenn einer oder beide der angehenden Eheleute, bereits geschieden sind.

Wo kann eine Trauung stattfinden?

Es kann sein, das der eine Ehepartner evangelisch und der andere katholisch ist. Dennoch kann eine Eheschließung in einer katholischen als auch evangelischen Kirche stattfinden. Natürlich kann es sein, das der eine oder andere katholische Priester sich dagegen ausspricht, sich also weigert. Welches aber auch nichts macht. Denn egal ob evangelisch oder katholisch. Gott ist der Gleiche und kennt die Unterschiede katholisch und evangelisch nicht.

Die schönsten Weihnachtsmärchen

Die Weihnachtszeit ist auch Märchenzeit. Gemeinsam mit duftendem Gebäck, heißem Tee und mit Kerzenlicht wird die Vorweihnachtszeit damit am gemütlichsten zelebriert. Jedes Jahr zu der Weihnachtszeit sind nicht nur humorvolle Familienfilme sehr beliebt, sondern auch die fantastischen Märchen. Die Eltern sollten nicht in dem Glauben sein, dass die Märchen nur etwas für die kleinen Kinder sind. Besonders zu DDR-Zeiten entstanden traumhaft schöne Weihnachtsmärchen.

Bestimmt waren die Märchen schließlich ursprünglich für ein erwachsenes Publikum. Die Kinder gerieten erst seit den Brüdern Grimm in den Fokus als Zielgruppe. In der heutigen Zeit liegen die Märchen noch immer absolut im Trend. Beliebt sind Weihnachtsmärchen auf der Bühne, auf dem Papier, auf der Leinwand im Kino und natürlich im TV zu Weihnachten. Die Beliebtheit ist natürlich nicht grundlos, denn von den fantastischen Geschichten werden Themen wie Neid, Armut, Eifersucht und Liebe behandelt. Diese Themen gehören einfach mit zu den grundlegenden Lebenserfahrungen der Menschen. Im Kreise der Familie kann es sich damit jeder gemütlich machen und die schönen Weihnachtsmärchen im Fernsehen ansehen.

Aschenputtel ist ein sehr beliebtes Märchen, wo das fleißige Aschenputtel die Demütigungen von Stiefschwestern und Stiefmutter tapfer erträgt. Dieser Klassiker sollte an Weihnachten einfach nicht fehlen. Aschenputtel schafft es mit etwas Magie, Selbstbewusstsein und Schlauheit zu dem Ball, damit der Prinz getroffen wird.

Kinder lernen bei dem schönen Weihnachtsmärchen, wie man sich nicht unterkriegen lässt und wie aus der scheinbar ausweglosen Situation gefunden wird. Auch die Schneekönigin ist ein wahres Wintermärchen und eine wunderbare Geschichte von dem Märchendichter Hans Christian Andersen. Zwar sind Kay und Gerade unzertrennliche Freunde, doch mit dem Splitter von einem Zauberspiegel wird Kay blind für wahre Schönheit und Gefühle. Die Schneekönigin entführt Kay und er lebt dann in dem eisigen Palast.

Gerda sucht ihren Freund und es werden waghalsige Abenteuer erlebt. Sehr anschaulich werden bei dem schönen Weihnachtsmärchen zentrale Werte wie Treue und Freundschaft vermittelt. Auch bei vielen Familien beliebt an Weihnachten ist Frau Holle und es handelt sich um ein Grimm-Märchen. Ein Mädchen mit einer faulen Stiefschwester und einer bösen Stiefmutter landet in der Welt der Frau Holle. Das Mädchen packt dort fleißig mit an und für die Arbeit wird sie reich belohnt. Die Stiefschwester allerdings erhält nur Pech.

In dem zauberhaften Märchen siegen Güte und Fleiß über Boshaftigkeit und Faulheit. Die Weihnachtsmärchen sind bei Groß und Klein absolut beliebt und die Adventssonntage von ganzen Generationen wurden damit geprägt. Märchenfilme werden in der Weihnachtszeit verbunden mit weihnachtlicher Vorfreude, Geborgenheit und Gemütlichkeit.

Christliches Weihnachtsfest im Zeichen des Konsums

Ein Weihnachtsfest ganz ohne Geschenke, für die meisten Deutschen unvorstellbar. Das Christliche Weihnachtsfest fällt immer mehr dem Konsumterror zum Opfer. Sogar am 24.12. ist noch aktives shoppen nach Weihnachtsgeschenken angesagt. Wichtig sollte sein wie man etwas schenkt und nicht was man schenkt. Schon bei den kleinsten fällt auf, dass für sie wichtig ist was ist es für ein Geschenk und bei den meisten ist völlig egal von wem oder zu welchem Anlass. Die besinnliche Stimmung zu Weihnachten geht immer mehr verloren.

Wichtig sind Verkaufszahlen, der Umsatz und der materielle Wert eines jeden Geschenks. Weihnachten, ein Fest der Liebe, kommt irgendwie zu kurz. Eine Verkäuferin wird am 24.12. noch bis auf die letzte Minute gebraucht um auch für die letzten Kunden da zu sein und beratend zur Seite zu stehen. Leider brauchen genau diese Personen besonders lange um dann endlich, wenn sie dazu entlassen sind, die Besinnlichkeit der Cristlichen Weihnacht zu finden. Ruhe und Besinnlichkeit sollten in dieser Zeit Vorrang haben, stattdessen sind es Streß und Unzufriedenheit.

Immer wieder sind die Menschen nur damit beschäftigt das perfekte Essen herzustellen, aufzupassen das auch ja nichts fehlt und jeder sein absolutes Traumgeschenk bekommt. Früher haben sich auch die Kinder über kleine, persönliche Geschenke gefreut, aber in der heutigen Zeit des Überflusses, wo selbst bei den Kindern schon alles vorhanden ist.

Ist es nicht schlimm, wenn die Großeltern die Wünsche ihrer Enkel nicht mehr kennen, weil sie einfach alles haben und keiner mehr weiß womit man eigentlich noch eine Freude machen kann. Dazu kommt noch das Konsumverhalten allein für die Dekoration, denn auch ein toller künstlicher Weihnachtsbaum und die weihnachtliche Beleuchtung bringen hier keine wirkliche Besinnlichkeit.

Wieviel Geld wird allein für die Weihnachtsbeleuchtung ausgegeben. Früher waren es die Kerzen die Wärme und Gemütlichkeit ausgestrahlt haben, heute kann es nicht hell genug sein, die Lichterketten und beleuchteten Figuren werden immer größer. Dabei bleibt die Besinnlichkeit etwas auf der Strecke und Weihnachten endet im Konsumrausch!

Rhetorische Mittel bei Gottesdiensten

Die Rhetorik ist die Kunst der Rede. Mit ihr soll eine Zuhörerschaft von den Inhalten eines Redners überzeugt werden. Je nach Ausrichtung der Rede und ihrer Zielgruppe kann ein solches Ziel weiter in kleinteilige Unterziele unterschieden werden: Rhetorische Mittel helfen beim Belehren oder Argumentieren. Bei anderen Situationen sollen die Zuhörer erfreut oder gewonnen werden. In sentimentaleren Augenblicken zielt die Rhetorik darauf ab, die Zuhörer zu berühren oder zu bewegen.
Klassische Stilmittel der Rhetorik könnten in drei unterschiedliche Sparten aufgeliedert werden. Diese sind der Inhalt einer Rede, die Körpersprache und die Betonung.

Inhalt der Rede

Dieser muss vor der Rede gut vorbereitet sein. Die Argumentationskette sollte innerhalb des Vortrags gemäß der Topik aufgebaut sein. Die Spannung wird dabei mit ihrer Hilfe aufgebaut. Dabei obliegt es dem Redner, sich auch auf mögliche Gegenargumente einzustellen und diese entsprechend beantworten zu können.
Des Weiteren sollte der Vortrag gegliedert sein.

Rhetorische Mittel im Gottesdienst

Danach folgt die sprachliche Ausgestaltung der Gedanken in entsprechenden Wortschatz und bildliche Mittel. Gleichnisse und Vergleiche sind ein wichtiges Mittel dazu.
Zudem hilft die Klimax, die eine stufenartige Steigerung des gewollten Ausdrucks ist, um wichtige Kernaussagen der Rede zu betonen.
Auch provokative Aussagen am Anfang können beispielsweise eingesetzt werden, um die Zuhörerschaft gleich aktiv in die Rede hineinzunehmen.

Körpersprache

Die Körpersprache gilt als ebenso wichtig wie der Inhalt der Rede. Mit ihr sollen die Aussagen betont bzw. verstärkt werden. Einladende Gesten und Handbewegungen sollen die Zuhörer einbinden und die Aufmerksamkeit stärken. Einzelne symbolhafte Bewegung können die Aussagen entsprechend betonen. Beispielsweise gilt der erhobene Zeigefinger als Symbol der Macht oder Wegweisung. Dieser kann bei solch beabsichtigte Aussagen verstärkend hinzugezogen werden.

Betonung

Hiermit sollen bewusste Spitzen bei dem Redefluss in Form einer besonderen Betonung zugefügt werden. Zum Ende einer Argumentationskette kann die Stimme zum Beispiel lauter werden. Aber ebenso können Pausen eingefügt werden, um zum Beispiel eine gedankliche Verarbeitung oder besondere Spannung seitens der Zuhörer aufzubauen. Beim Reden leiser werden kann zudem das Hervorheben entsprechender Aussagen gleichfalss unterstützen.

Weihnachtskalender selber basteln

Einen Adventskalender selber zu basteln, ist ein bedeutendes Element für einen der wichtigesten kirchlichen Anlässe jeden Jahres. Der Weihnachtskalender stimmt die gesamte Familie auf die Geburt Christi ein. Deswegen sollte es wichtig sein, dass alle aus der Familie beim Herstellen mit eingebunden werden. Die gemeinsame Tätigkeit verbindet die Familie in dem Sinne, sich auf den kirchlichen Event gemeinsam einzustimmen.

Einen Adventskalender zu basteln ist eine schöne Einstimmung für die Adventszeit

Die aufsteigenden Tage mit den einzelnen Überrasschungen hinter jedem Türchen steigert die Vorfreude auf den besonderen heiligen Abend.

Dies ist somit ein schönes Symbol für die Erwartung der Geburt Jesu, die sich mit dem Öffnen der letzten Tür zum Finale steigert.

Hierbei sollte allerdings von den Eltern beachtet werden, dass die Kinder zwar am Basteln beteiligt werden, aber nicht beim Befüllen der einzelnen Laschen hinter den Türchen.

Dies soll die Überraschung seitens der Kinder beibehalten. Sie sollen ja nicht vorher gewahr werden, was auf sie wartet.

Auch für Erwachsene eine besinnliche Idee

Welcher Erwachsene erinnert sich nicht selbst noch heute gerne daran, welchen Effekt ein Adventskalender auf ihn hatte. Das war Spannung pur. Das Besondere dabei war, dass die Türen und die dahinter liegenden Überraschungen mit fortschreitenden Tagen immer größer wurden.

Beides kann die Familie beim gemeinsamen Basteln des Weihnachtskalenders verbinden: Ein schönes Hobby und gleichsam einen Tiefgang im Erleben dieser wichtigen kirchlichen Feierlichkeit. Automatisch werden die Kinder mittels der Tätigkeit auf das kirchliche Event eingestimmt. Aber auch über gemeinsame Diskussionen bei dem kreativen Basteln wird das Verständnis um Jesu Geburt weiter vertieft. Es macht einfach Spaß bunte Adventskalender Zahlen Aufkleber am Kalender zu verarbeiten.

Deswegen kann der Familie nur nahe gelegt werden, das selber Basteln neben anderen schönen Dingen wie Kekse backen usw. als festen Bestandteil zur Weihnachtsvorbereitung mit aufzunehmen.

Kirchliche Hochzeit und die Einladung

Bei einer kirchlichen Hochzeit soll alles passen: Hier geht es nicht nur um die Trauung des Ehepaares, sondern auch um den perfekten Abschluss für den Bund eines Lebens vor Gott. Klar, dass bei der Vorbereitung auch auf Kleinigkeiten und Details geachtet werden muss, bei so einem wichtigen Tag im Leben eines Menschens. Hierbei steht und fällt schon alles mit den Einladungskarten. Besonders toll sind Luxus Visitenkarten von http://metaliccards.com/, die man vor allem für besondere Anlässe – wie eben einer Hochzeit – verwendet.

Besondere Prägungen

Wichtig bei den Metallvisitenkarten als Einladungskarten zu wissen ist, dass man diese sich individuell fertigen lassen kann. Es ist also komplett möglich, eigene Farben, Materialien und auch Prägungen zu bestellen, die vorher so noch kein Kunde bestellt hat. Durch verschiedene Fertigungsschritte sind auch verschiedene Fräsungen und Prägungen im Metall möglich.

Kirchliche Trauungen sind etwas ganz besonderes

Wenn man sich vor allem die Preise für das Drucken von Einladungskarten ansieht, dann bemerkt man schnell, dass bereits normale Einladungskarten aus Papier für ungefähr 50 Einladungen schon gut und gerne bis zu 400€ kosten können. Und dies nur, weil jeder Mensch der heiratet tendenziell natürlich eher bereit ist, hierfür Geld auszugeben. Ein besserer „Aha-Effekt“ entsteht aber natürlich eher bei der Verwendung von außergewöhnlichen Produkten wie einer Metallvisitenkarte im Gegensatz zu einer herkömmlichen Papierkarte. Unter der Seite Nordkirche lassen sich weitere Informationen zu dem Thema abrufen.

Einladungskarte als Eintrittskarte

Außerdem kann man sich mit den Metallvisitenkarten auch einen kleinen „Gag“ erlauben, indem man einfach im Handumdrehen die Einladungskarte aus Metall zu einer Eintrittskarte umfunktioniert und diese dann beim Einlass der Hochzeit auch von Türstehern oder anderem Fachpersonal kontrollieren lässt. Somit wird die Karte nochmals zusätzlich in Szene gesetzt und entfaltet ganz bestimmt ihre volle Wirkung für die Besucher der Hochzeit.

Letztlich entscheidet aber natürlich nicht die Auswahl der Einladungskarte über den Verlauf einer Ehe und die Qualität einer Hochzeit. Vor Gott ist die Trauung der Bund zwischen Mann und Frau, der für immer hält. Und dies wird auch in der christlichen Kultur gelehrt und bewahrt.

Wie politisch darf die Kirche sein?

Das ist die Frage, die sich dieser Artikel auf Volksfreund widmet. Dies ist ein heiß diskutiertes Thema, bei dem wir auch gerne ein paar Wörter verlieren möchten. Häufig fällt die Aussage, dass wer fromm ist, auch politisch sein muss. Sichtlich miteinander verknüpft ist natürlich die Nächstenliebe und die Frommigkeit miteinander.

Sind Religion und Politik miteinander vereinbar?

Hierfür kann man vor allem in der Politik auch Verankerungen sehen bei den großen politischen Parteien wie der CDU oder der CSU. Allerdings sollte doch in der Theorie die Einflussnahme großer Parteien auf die Religion eines Landes gering bleiben, sodass die Menschen die religiöse und politische Arbeit durch und durch trennen und nicht miteinander vermischen.

Kirche und Politik

Geht auseinander!

Das ist der etwas polemische Artikel aus der Zeit, der behauptet, dass wenn sich die Politik und die Kirche auf Ihre eigenen Kompetenzen besinnen würden, es beiden Institutionen auf lange Sicht deutlich besser gehen würde. Vor allem die Zahlen der regelmäßigen Kirchenbesucher bei den katholischen und evangelischen Einrichtungen ist nachhaltig rückgängig. Somit kann man fast davon sprechen, dass sich die Einflussnahme beider wechselseitig verschlechtern.

Denn vor allem auch die etablierten Parteine haben es im politischen System des Landes schwer und werden mehr und mehr von Parteien verdrängt, die ein extremeres Weltbild haben. In Zeiten von Umbruch, neuen Problemen für die politische Regierung von Ländern und auch moralische und religiöse Zwickmühlen ist dies ein großes Thema.

Robert Bosch Stiftung

Ein wichtiger Teil für die Integration und den Brückenschlag zwischen Kirche und Religion zu schlagen, gibt es beispielsweise die Institution der Robert Bosch Stiftung, damit die bildungsbehinderten Menschen gefördert werden und vor allem auch Menschen, die einen Migrationshintergrund haben besser zu integrieren. 2007 ging die Kooperation zwischen der Robert Bosch Stiftung und dem evangelischen Studienrat los. Diese Aktivitäten sind ein Vorzeigeprojekt für die weitere Entspannung zwischen Kirche und Religion.

Weiterführende Informationen über Bosch gibt es hier.

Inventarerweiterung

Wir haben Anfang diesen Monats neues Inventar für unsere Kirche bekommen und zwar wurde es ein Srpühextraktionsgerät. Wir haben uns vorab auf http://www.spruehextraktionsgeraet.com/ ausführlich informiert, welches Gerät wir schlussendlich kaufen wollen. Unsere Wahl ist dann auf entsprechendes Gerät gefallen.

Sprühextraktionsgerät
Das ist das Gerät

Wir sind damit sehr zufrieden und hoffen, dass wir in Zukunft noch besser und schneller reinigen können. Besonders sinnvoll nutzbar sind solche Sprühextraktionsgeräte nämlich für die Reinigung von Teppichböden und weiteren Dingen, die „fusselig“ sind.

Verwechseln darf man ein solches Werkzeug aber nicht mit einem herkömmlichen Nass- oder Trockensauger. So einen haben wir in der Gemeinde natürlich auch schon.

Wir werden in Zukunft unser Inventar in der Kirche immer weiter auffrischen und somit peu a peu eine Umgebung schaffen, die allen Kirchgängern eine tolle Infrastruktur bietet.

Und dies nicht nur denjenigen Menschen, die für die Kirche arbeiten, sondern auch für Menschen, die beispielsweise nur ab und zu in der Gemeinde sind und sich vielleicht ein Gerät wie ein Sprühextraktionsgerät nicht aus eigener Tasche leisten können. Hier möchten wir in Zukunft mit Rat und TAT zur Seite stehen und den Menschen helfen.

Als weitere Anschaffungen sind noch weitere haushaltsübliche Dinge geplant, die die tägliche Arbeit für uns noch angenehmer machen und dazu führen, dass wir unsere Arbeit mit mehr „Schmackes“ erledigen können, denn nur mit den richtigen Mitteln – und dem nötigen Einsatz – ist die Herausforderung der täglichen Arbeit mit einem Lächeln im Gesicht zu bewältigen.

Wir würden uns außerdem auf zahlreiches Feedback zu der Anschaffung in der Kommentarfunktion freuen und euch auch gerne fragen wollen, ob ihr zu Hause ein Sprühextraktionsgerät habt. Nutzt ihr dieses Gerät auch zu Hause oder ist das eine Anschaffung, die ihr vor euch herschiebt oder gar nie tätigen werdet? Wir sind sehr gespannt auf eure Antworten zu dem Thema.

Versicherer im Raum der Kirchen

Für Menschen die mit oder bei der Kirche arbeiten und dort zu tun haben oder dort angestellt sind, gibt es die Versicherer im Raum der Kirchen. Neben der Krankenversicherung wird dort auch eine Privathaftpflichtversicherung, eine Berufsunfähigkeitsversicherung sowie eine private Rente, die staatlich gefördert wird, angeboten. Dies gilt beispielsweise auch für Menschen, die Teil der kirchlichen Arbeit sind, bei der Diakonie, Caritas oder der freien Wohlfahrtspflege arbeiten.

Die richtige Versicherung finden ist Detailarbeit

Dieses spezielle Unternehmen entstand aus verschiedensten kirchlichen Richtungen und Versicherung. Schon im März 1882 wurde der Priesterverein zur Unterstützung von Mitgliedern der katholischen Priester in Krefeld gegründet die dann später zu Pax Krankenversicherung wurde. Nach verschiedenen Umfirmierungen und Umbenennungen gab es 2012 einen kompletten neuen Markenauftritt. Heutzutage tritt dieser Verein zur Versicherung von Kirchenmitgliedern unter dem Namen Versicherer im Raum der Kirchen auf.

Dieser Versicherer bietet aber nicht nur diese Standard Versicherungen an, es gibt auch ein Angebot über eine private Unfallversicherung. Auf der Arbeit und auf dem Weg hin und zurück zur Arbeit greift die gesetzliche Unfallversicherung. Wenn’s ins Ausland geht, oder beim Sport, dann ist die zusätzliche Unfallversicherung sinnvoll.

Als Sonderfall gilt die Geburt eines Kindes: Da der neue Erdenbürger in jedem Fall versicherungspflichtig ist, muss dieser zumindest krankenversichert sein. Es kann sein, dass aufgrund der Versicherung der Eltern, man das Kind privat versichern muss. Auf diesem Ratgeberportal findet man hier genauere Informationen zu den Vorgaben und Regelungen. Dort ist beispielsweise beschrieben, ob das Neugeborene privat, oder gesetzlich versichert werden muss.

Hinweise für junge Menschen

Versicherungen sind gerade für junge Menschen ein zweischneidiges Schwert. Dann häufig hat man Ausgaben für etwas, dass man im Normalfall eigentlich gar nicht benötigt. Vor allem wenn man jung ist gesund ist und voll im Leben steht. Dennoch ist es sehr ratsam sich frühzeitig mit dem Thema Versicherungen auseinanderzusetzen und auf Nummer sicher zu gehen und um sein eigenes Leben und seine eigene Gesundheit abzusichern. Denn im Ernstfall ist es immer gut und richtig eine Absicherung zu haben und sich darauf verlassen zu können.

Es gibt tatsächlich schönere Dinge als sich mit jemandem zu Streiten. Doch hin und wieder kommen solche Situationen vor. Ob im Straßenverkehr, auf der Arbeit oder mit dem Vermieter… Keiner sollte auf sein Recht verzichten. Doch kommt es zum Streitfall kann das schnell teuer werden. Informier dich gerne online oder direkt bei uns im Büro zu dem passenden Versicherungsschutz. #rechtschutz #rechtschutzversicherung #versicherung #consonaversicherungsmakler #versicherungsmakler #limburg #limburganderlahn #duzahlstzuvielfürdeineversicherung #anwalt #anwaltskanzlei #recht #rechtbekommen read more

Herzlich Willkommen

Wir möchten Ihnen auf diesen Seiten Informationen und Berichte über unser Gemeindeleben geben und wünschen Ihnen viel Spass beim Surfen!

Rund 6.000 Kirchenmitglieder hat die Pfarrgemeinde St.Martin in Richrath, die die älteste Gemeinde auf dem Stadtgebiet von Langenfeld ist. Die Fertigstellung des noch erhaltenen Westturms geht bereits auf das 12.Jh. zurück. Der Grundstein für das derzeitige Kirchengebäude wurde 1967 gelegt. Es ist die vierte Kirche, die hier an dieser Stelle errichtet wurde. Ihren Namen trägt die Kirche nach dem heiligen Martin, Bischof von Tours (*397).

Die Kirche ist täglich, außer Montag, zum persönlichen Gebet geöffnet.

Die zur Pfarrkirche St.Martin gehörende Filialkirche in Richrath – Nord ist nach
Papst Pius X. (+1914) benannt. Gottesdienst wird in Richrath aber auch in der Kapelle des Martinus-Krankenhauses gefeiert.

Das Pfarrzentrum der Gemeinde am Frankenplatz wurde 1991 eingeweiht.